Geschrieben von

Bastian P. Dittrich: 10 gute Gründe für das LCB-Kraftwerk

LCB-Geschäftsführer Bastian P. Dittrich

Liebe Econeers-Investoren,

viele von Ihnen konnten wir mit unserem Investmentangebot für das Kraftwerk in Benneckenstein bereits überzeugen. Wir danken allen bisherigen Investoren für Ihr Vertrauen und hoffen, noch weitere Interessenten für das Biokraftwerk zu finden. 

Als LCB-Geschäftsführer möchte ich Ihnen an dieser Stelle noch einmal meine wichtigsten Gründe für ein Investment in das grüne Kraftwerk der LC Bioenergie aufzeigen:

  1. Die Anlage befindet sich am Netz
    Das BHKW in Benneckenstein ist seit Januar 2014 an das Stromnetz angeschlossen und hat mittlerweile seine volle Betriebsleistung von 480 kW erreicht. Damit produziert die Anlage genug Strom, um etwa 1.300 Drei-Personen-Haushalte zu versorgen.

  2. Durch EEG-Vergütungen gesicherte Erträge
    Für jede produzierte Kilowattstunde Strom, die ins Netz eingespeist wird, erhält die LC Bioenergie eine feste Vergütung (aktuell wird diese bis zum Jahr 2034 gesetzlich durch das EEG zugesichert, wodurch regelmäßige Erträge der Anlage garantiert sind).

  3. Langfristige Gaslieferverträge
    Die Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz erhalten wir, weil wir über einen langfristigen Liefervertrag für Biomethan verfügen. Gerade ist es uns gelungen, den Gasliefervertrag auf eine Laufzeit von 20 Jahren zu verlängern. Durch die Verlängerung ist der Betrieb der Anlage auch über das zehnte Jahr hinaus gesichert. Für Investoren verringert sich dadurch nochmals das Risiko.

  4. Solide Technik für grundlastfähigen Strom
    Das Kraftwerk produziert an 8.400 Stunden des Jahres konstant Strom. Die Produktion wird durch grundsolide Motortechnik der deutschen Firma MAN sichergestellt, die eine hohe Laufleistung und eine geringe Wartungsanfälligkeit aufweisen. Dadurch ist das LCB-Kraftwerk in der Lage, grundlastfähigen Strom zu produzieren, Schwankungen von Wind und Sonne auszugleichen und so zu einer Stabilisierung der Stromnetze beizutragen.

  5. Hohe Effizienz durch ORC
    Durch Kraft-Wärme-Kopplung kann das Kraftwerk in Benneckenstein den Energieträger Gas besonders effizient nutzen. Die angeschlossene ORC-Anlage (Organic-Rankine-Cycle) wandelt auch die entstehende Motorabwärme vollständig in Strom um. Dadurch erreicht das Kraftwerk insgesamt einen hohen Wirkungsgrad von 47 Prozent.

  6. Klimaneutraler Strom
    Durch seine hohe Effizienz bei der Stromerzeugung weist das Kraftwerk eine neutrale Klimabilanz auf. Bei der Verbrennung wird nur die Menge an CO2 freigesetzt, die beim Wachstum in der verwerteten Biomasse gebunden wurde.

  7. Stabiler Betrieb
    Mittels regelmäßiger Wartung und dauerhafter Fernwartung durch unseren Partner, wird sichergestellt, dass die Anlage einen konstanten Betrieb fahren kann. Dazu sind an der Anlage etwa 500 Sensoren installiert, die Messdaten des Kraftwerks per Internet übermitteln. Wir planen, diese Live-Daten demnächst auch online für Sie bereit zu stellen.

  8. Nachhaltige Finanzierung und attraktive Rendite
    Wir bieten Ihnen als Investor eine attraktive wirtschaftliche und ökologische Rendite bei überschaubarem Risiko und realistisch kalkulierter Laufzeit.

  9. Erfahrenes Unternehmen
    Nicht zuletzt verfügen wir, das Team von LC Bioenergie, über langjährige Erfahrung in der Umsetzung von Energieanlagen und sind mit den betriebswirtschaftlichen, gesetzlichen und technischen Herausforderungen dieser Art von Projekten vertraut.

  10. Fördern Sie die Energiewende!
    Zusammen mit LCB können Sie einen individuellen Beitrag zur dezentralen Energiewende in Deutschland und dem Klimaschutz leisten. Mit jedem Investment in LC Bioenergie unterstützen Sie den wirtschaftlichen Erfolg eines nachhaltigen und verantwortungsbewussten Projekts, das zur Ablösung von gefährlichen Kohle- und Atomkraftwerken beiträgt.

Ich würde mich freuen, wenn Sie als Investor ein Teil unseres Projektes werden! Mehr Informationen zu LCB Benneckenstein finden Sie hier.

Mit freundlichen Grüßen
Bastian P. Dittrich

2 KommentareEigenen Kommentar schreiben

  1. Uwe Gährs sagt

    Leider finde ich nichts über den Gasvertrag, insbesondere die Preisgestaltung.
    Damit ist die Wirtschaftlichkeit in Frage gestellt. Bei der Risikoanalyse wird dieses Risiko, welches das größte ist, nicht erwähnt.
    Der Wärmeverkauf, der nicht erfolgt – es gibt keine Verträge – ist mit 7 ct/kWh nicht extrem günstig.
    Keine neutrale Analyse eines Dritten.

    Ich bin risikobereit, möchte mein Geld jedoch nicht vernichten.

    • Admin

      Michael Brey sagt

      Sehr geehrter Herr Gährs,

      der Gasliefervertrag war zu Beginn des Crowdfundings für zehn Jahre zu festen Konditionen abgeschlossen worden. Die verhandelten preislichen Konditionen werden natürlich vertraulich behandelt, weswegen auf der Projektseite keine detailliierten Daten dazu einsehbar sind. Der Liefervertrag wurde inzwischen sogar auf 20 Jahre nachverhandelt, so dass die Biomethan-Lieferung für die gesamte Investmentlaufzeit garantiert ist. Der Gaspreis wird für diesen vertraglich zugesicherten Zeitraum stabil gehalten. Somit stellt eine Erhöhung des Gaspreises bei dem Projekt kein Risiko dar. Auf der Projektseite von LCB können Sie unter dem Punkt Wirtschaftlichkeit die Information entnehmen, dass der gesamte Materialaufwand den Kosten des benötigten Gases entspricht.
      Die entstehende Motorabwärme wird bei der Anlage zur Nachverstromung im ORC-Verfahren verwendet, was zu einer deutlichen Effizienzsteigerung des Kraftwerks führt. Somit ist der Wärmeverkauf nur eine Option für die Projektbetreiber, um eventuell zusätzliche Erlöse zu erzielen. Im Moment liegen dafür aber noch keine Verträge vor.
      Die Finanzierung der Anlage erfolgt über einen Fremdkapitalanteil in Form von KfW-Mitteln in Höhe von 50 % der Gesamtinvestition. Im Vorfeld hat die Bank sämtliche Verträge juristisch prüfen lassen, um sich selbst von der Sicherheit des Projektes zu überzeugen. In diesem Fall kann man von einer eher kritischen Analyse der Wirtschaftlichkeit des Kraftwerks ausgehen.

      Viele Grüße
      Michael Brey

Eigenen Kommentar schreiben