erneuerbare energien

Foto: Siemens
Geschrieben von

Oben oder unten? Die Mobilität von morgen – Teil 1

Angeblich sind Probleme immer nur getarnte Gelegenheiten und in diesem Sinne verkündete Siemens letzte Woche ins Medienraunen rund um den Dieselgate hinein, dass der Konzern nun beauftragt wurde, in Hessen auf einer Pilotstrecke von 10 Kilometern auf der A5, zwischen den Anschlussstellen Zeppelinheim/Cargo City Süd des Frankfurter Flughafens und Darmstadt/Weiterstadt, einen sogenannte eHighway mit Oberleitungen für Lkws zu bauen. Doch blieb der große Applaus bei den Journalisten aus: Zu teuer die Infrastruktur und Technik, wirklich innovativ sei es auch nicht und zudem wetterempfindlich bei niedrigen Temperaturen. Aber ist Siemens wirklich auf der „falschen Spur“?

Mehr lesen ►

Keine Kommentare
Geschrieben von

Sonne sorgt für mehr grünen Strom

Die erneuerbaren Energien produzierten in den ersten sechs Monaten dieses Jahres mehr Strom als im Vorjahreszeitraum – die Erträge der nachhaltigen Energieträger stiegen um rund acht Prozent. Trotz des stagnierenden Ausbaus konnten Deutschlands Photovoltaik-Anlagen ihre Ausbeute steigern und mehr sauberen Strom in die Netze schleusen. Mehr lesen ►

Keine Kommentare
Geschrieben von

Erneuerbare Energien bleiben wichtiger Jobmotor in Deutschland

Kürzlich hat die Agentur für Erneuerbare Energien eine Studie zur Verteilung der Erneuerbaren-Jobs in Deutschland veröffentlicht. Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (kurz: GWS) erstellt und untersucht die Verteilung und Entwicklung der Arbeitsplätze im Ausbau von Wind-, Bio-, und Solarenergieanlagen sowie dem Ausbau der Wasserkraft und der Geothermie im Bundesgebiet. Demnach profitieren insbesondere die nördlichen und östlichen Bundesländer vom Ausbau der erneuerbaren Energien.

Mehr lesen ►

Keine Kommentare
Geschrieben von

Das Enfant terrible wütet in Paris – Trumps Absage an das Klimaschutzabkommen

Am zweiten Juni trat der Präsident der Vereinigten Staaten in den Rosengarten des Weißen Hauses und ließ verlauten: Die USA wären die sauberste Nation weltweit sowie das internationale Pariser Klimaschutzabkommen schädlich für den amerikanischen Arbeitsmarkt und seine Wirtschaft. Man kündige das Abkommen auf. Damit will Donald Trump eines seiner zentralen Wahlversprechen einlösen – denn wirksam wird der Ausstieg aus dem Abkommen erst am 4. November 2020. Einen Tag nach der nächsten Präsidentschaftswahl. So wird das Einlösen auch der umweltschutzrelevanten Wahlkampfversprechen sicherlich auch in vier Jahren Thema werden – sofern Trump das Amt so lange halten kann. Denn Wahlversprechen hin oder her – diese Absage an den Klimaschutz ist nicht mehrheitsfähig. Auch in der Wirtschaft nicht. Aber wie schädlich ist die Energiewende – der zentrale Bestandteil zur Zielerreichung der Klimaschutzinhalte aus Paris für die amerikanische Wirtschaft wirklich?

Mehr lesen ►

Keine Kommentare
Geschrieben von

“Ich möchte mich bei den Investoren für das gegengebrachte Vertrauen bedanken”

Seit 2004 erobert die Unternehmensgruppe SUNfarming den Photovoltaik-Markt. Mittlerweile gehört SUNfarming zu den größten deutschen Unternehmen im Bereich der Solarenergie-Anlagen. 450 MWp installierte Leistung an Freiflächen- und Aufdachanlagen zeugen von zahlreichen Referenzen.
Ein bereits seit 2011 bestehendes Solarkraftwerk soll nun zu einem Teil mit der Econeers-Crowd finanziert werden. Das Projekt “SUNfarming Sonnewalde” startete am 02. Mai 2017 und konnte bereits innerhalb der ersten Stunden die Fundingschwelle erreichen.
In einem exklusiven Interview mit Herrn Martin Tauschke, Geschäftsführer und Mitbegründer von SUNfarming, haben wir über die bisherige Entwicklung von SUNfarming, die Ziele und die Beweggründe für den Start einer Crowdfunding-Kampagne gesprochen.

Mehr lesen ►

Keine Kommentare
Geschrieben von

Pellets: „Es ist das am schnellsten wachsende Segment im Bereich der erneuerbaren Energien“

Am 11.04.2017 startete die Solarenergie Ulm ihre Fundingkampagne auf Econeers. Das Unternehmen möchte sein Geschäft mit erneuerbaren Energien um den Eintritt in den Pelletmarkt weiter ausbauen. Dazu sollen nun 400.000 Euro durch Privatinvestoren akquiriert werden. So kann eine zweite Pelletierlinie für das Werk der Pellex Bioenergie AG in Sachsenburg (Österreich) aufgebaut und die verstärkte Nachfrage nach Pellets besser bedient werden. Die Solarenergie Ulm GmbH & Co.KG hat dafür einen Pachtvertrag mit der Pellex Bioenergie AG über 10 Jahre mit anschließender Übernahme der Anlage durch die Pächterin geschlossen.

Wir haben Solarenergie Ulm-Geschäftsführer Dr. Stefan Laternser gesprochen und gefragt, warum Crowdfunding der geeignete Weg für ihn ist und warum die Zukunft den Pellets gehört.

Mehr lesen ►

Keine Kommentare
Geschrieben von

Der Sonne entgegen

Ob im Kleinen im eigenen Haus oder im Großen in riesigen Solarparks: Strom aus Sonnenkraft boomt – nicht nur in Deutschland. Rund um den Globus setzen immer mehr Menschen auf die grüne Energie.

Mehr lesen ►

3 Kommentare
Das marokkanische Marrakesch ist Schauplatz der 22. UN-Klimakonferenz, © FreeImages.com/Susannah Huntington
Geschrieben von

Energiewende in Marokko: „Wir wollen Solarstrom nach Europa exportieren.“

Titelbild: Das marokkanische Marrakesch ist Schauplatz der 22. UN-Klimakonferenz, © FreeImages.com/Susannah Huntington

Am 7. November beginnt in Marrakesch der 22. UN-Klimagipfel, von dem entscheidende Weichenstellungen für die Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens erwartet werden. Hierfür reisen Vertreter aus 195 Nationen an, allein aus Deutschland werden mehr als 100 Teilnehmer erwartet. Aber was zeichnet Marokko als Gastgeberland für den Klimagipfel aus, wie steht es um den Klimaschutz in dem nordafrikanischen Land, und welche Rolle spielt Deutschland für die marokkanische Energiewende? Wir sind diesen Fragen auf den Grund gegangen.

Mehr lesen ►

Keine Kommentare
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks überreicht UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon die deutsche Ratifikationsurkunde zum Pariser Klimaschutzabkommen. Copyright: BMUB/Michael Gottschalk
Geschrieben von

Status quo: Was bringt der Weltklimavertrag und wo steht Deutschland?

Titelbild: Bundesumweltministerin Barbara Hendricks überreicht UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon die deutsche Ratifikationsurkunde zum Pariser Klimaschutzabkommen. © BMUB/Michael Gottschalk

Am 5. Oktober war es soweit: Deutschland trat dem Pariser Klimaschutzabkommen offiziell bei. Gemeinsam mit der EU und anderen europäischen Ländern hinterlegte die Bundesregierung die Ratifizierungsurkunde bei den Vereinten Nationen in New York. Damit war die letzte Hürde genommen: das Abkommen kann voraussichtlich ab dem 4. November 2016 in Kraft treten. Die teilnehmenden Länder müssen ihre Volkswirtschaften nun bis zum Jahr 2050 möglichst Treibhausgas neutral gestalten, um die globale Erwärmung auf deutlich unter 2 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau zu halten. Deutschland hat dafür unter anderem im Klimaschutzplan 2050 erste Maßnahmen formuliert. Aber die gehen vielen Umweltschützern nicht weit genug.

Mehr lesen ►

Keine Kommentare
FreeImages.com/Matt Carlson_deadwood
Geschrieben von

Die Erde ist verbraucht – CO2-Ausstoß ist Hauptursache für weltweiten Raubbau

Seit letztem Montag, dem offziellen Erdüberlastungstag, ist die Erde eigentlich nicht mehr verfügbar – die Weltbevölkerung hat alle, ihr in diesem Jahr zur Verfügung stehenden nachhaltigen Ressourcen wie Wälder, Wasser, Ackerland und Lebewesen aufgebraucht. Alles, was wir bis zum Ende des Jahres konsumieren, übersteigt seit dem 8. August die Regenerations- und Kompensationsfähigkeit unseres Planeten. Damit leben wir seit einigen Tagen über unsere Verhältnisse und gefährden unsere Lebensqualität und die zukünftiger Generationen. Hauptursache für den ökologischen Raubbau (ecological overshoot) ist der weltweite CO2-Ausstoß.

Mehr lesen ►

Keine Kommentare